Fördermöglichkeiten

Bildungsscheck NRW

Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent bis zu 2.000 Euro zu den Weiterbildungskosten durch das Land NRW. Die Fördergelder stammen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Förderungen für den Lehrgang zur Assistenz für Versorgung und Prävention© (VP-A), HCC Better Care GmbH wurden bereits bewilligt. Der Bildungsscheck muss vor Kursanmeldung in einem der Beratungsstellen in NRW beantragt werden. Diese und viele weitere Informationen können Sie auf folgenden Seiten einsehen:

www.bildungsscheck.com
www.weiterbildungsberatung-nrw.de/service/bildungsscheck-nrw.html

Voraussetzungen u.a.:

  • Tätigkeit in einem Unternehmen bis maximal 250 Beschäftigten
  • Erster Wohnsitz oder Arbeitsstätte in NRW
  • im laufenden und / oder vorangegangenen Jahr keine berufliche Weiterbildung begonnen hat
  • Die letzte betrieblich veranlasste berufliche Weiterbildung muss mindestens zwei Jahre zurückliegen, da in der Regel alle zwei Jahre ein Scheck ausgestellt wird

In den weiteren Bundesländern wird die Förderung sehr unterschiedlich geregelt. Zwölf von 16 Bundesländern gewähren Arbeitnehmern Bildungsurlaub und sechs vergeben direkte Bildungs- oder Qualifizierungsschecks für die berufliche Weiterbildung. Weitere Informationen erhalten Sie hier:

www.arbeitsagentur.de/nn_537736/...

Bildungsprämie

Die Bildungsprämie ist in der Regel vergleichbar mit dem Bildungsscheck NRW und gilt Bundesweit. Der Prämiengutschein hat einen Wert bis zu 50 Prozent der Teilnahmegebühr, max. aber 500 EUR. Dieser muss spätestens 3 Monate nach Erhalt eingelöst werden. Bundesweit sind Erwerbstätige mit einem Einkommen bis zu 25.600 EUR (bzw. 51.200 EUR bei Verheirateten) berechtigt, die Bildungsprämie zu beantragen. Hier finden Sie nähere Informationen über die Antragsstellung und Beratungsstellen in Ihrer Nähe:

www.bildungspraemie.info/

Die Förderprogramme sind nicht miteinander zu kombinieren und müssen vom Begünstigten selbst beantragt werden. Bitte informieren Sie sich vor Beginn der Veranstaltung und vor Zahlung der Teilnehmergebühr über Ihre Möglichkeiten. Eine rückwirkende Erstattung ist nicht möglich.

Absetzen von der Steuer

Fortbildungs- und Weiterbildungskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Weiterbildungen, die den Erhalt beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten sowie der Anpassung an die Entwicklung der beruflichen Verhältnisse dienen, können in der Regel als Werbungskosten (Arbeitnehmer) bzw. Betriebsausgaben (Selbstständige) abgesetzt werden. Voraussetzung ist der berufliche Bezug. Zu den abzugsfähigen Werbungskosten/Betriebsausgaben zählen neben den Seminargebühren u.a.:

  • Fahrtkosten
  • Übernachtungs- und Verpflegungskosten
  • Fachliteratur und Lernmittel